Hierbei stehen die Probleme mit Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen im Mittelpunkt. Zahnbelag -auch Plaque genannt- ist die Hauptursache von Zahnfleischerkrankungen und von Karies. Wird die Plaque nicht gründlich genug entfernt, sind Schäden an Zähnen und Zahnfleisch die Folge. Zahnbelag bildet sich innerhalb weniger Stunden auf jedem Zahn und in den Zahnzwischenräumen. Zahnbeläge entwickeln sich in verschiedenen Stadien:

  • Speisereste - lassen sich gut abspülen (evtl. mit der Munddusche)
  • gelbliche Beläge - hierin vermehren sich bereits Bakterien. Sie lassen sich gut mit der Zahnbürste entfernen.
  • verfärbte Zahnbeläge - durch färbende Lebens- und Genussmittel entstehen diese Beläge. Sie lassen sich durch Polieren der Zähne entfernen
  • Zahnstein - kann sich auch unterhalb des Zahnfleisches ausbilden und kann nur in der Zahnarztpraxis mit Handgeräten oder Ultraschall entfernt werden.

vor der Zahnreinigung

nach der Zahnreinigung

Zum einen produzieren die Mikroorganismen im Zahnbelag Säuren, die zur Kariesentstehung führen, zum anderen durch ihre Stoffwechselprodukte das Zahnfleisch. Es entzündet sich und blutet. Folge ist oft Zahnfleischrückgang und immer ein Abbau des Kieferknochens. Ist die Erkrankung fortgeschritten nennt man diese Parodontitis oder “Parodontose”.

Um die Zahnbeläge in den Zahnzwischenräumen und auch unterhalb des Zahnfleischsaumes zu entfernen, ist eine professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis erforderlich. Dabei werden alle harten und weichen Beläge oder Verfärbungen mit Spezialinstrumenten und -geräten von einer entsprechend ausgebildeten Mitarbeiterin entfernt. Anschließend werden die Zähne poliert, um eine erneute Ablagerung zu erschweren. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung und eine systematische Mundhygiene zu Hause reichen in der Regel aus, Karies und Zahnfleischerkrankungen zu vermeiden.